Allgemeine Empfehlungen für übrige Indikatoren
Trader, man muss einige einfache Regeln behalten, bevor Sie zu handeln und Ihre analytischen Kenntnisse zu verwenden beginnen, indem Sie wesentliche Regel des Handelns für die Strategie AF Binary 60s v.2.6.2 benutzen.

1. Handeln Sie nie beim Flat-Zustand des Marktes.
Erstens, die Arbeit des Indikators ist mehr korrekter in dem Zeitpunkt, in dem sich der Markt bewegt. Zweitens, die Broker haben in diesem Zeitpunkt mehr Möglichkeiten zum Schließen des Geschäftes nicht zu Ihrem Gunsten, da die Preisbewegung sehr schwach ist, und der Punkt des Schließens Ihres Geschäftes wird nah zum Punkt seiner Eröffnung sein. Wenn der Broker für eine oder zwei Sekunden mit dem Schließen verzögert (er schreibt: es läuft das Schließen des Geschäftes), so kann der Preis nicht zu Ihrem Gunsten sein, da in diesem Zeitpunkt der Preisimpuls sein kann. Das ist die Standardvorgangsweise aller Broker. Deswegen muss man auf dem Volatilitätsmarkt handeln, damit der Preis weit von dem Eintrittspunkt geht, und der Broker mit dem Preis zum Zeitpunkt des Schließens nicht manipulieren kann. Betrachten wir die Situation, wenn Sie auf dem Volatilitätsmarkt handeln, und der Preis zum Zeitpunkt des Geschäftsschließens auf 10, 20 und mehr Punkte zu Ihrem Gunsten ist. Plötzlich schließt der Broker dieses Geschäft nicht zu Ihrem Gunsten. In dieser Situation bekommen Sie unbedingt Fragen an den Broker, und hier gibt es zwei Varianten: entweder gab es tatsächlich im Zeitpunkt des Schließens des Geschäftes einen starken Impuls (was äußerst selten ist, wenn man die Regeln des Handelns einhält), oder der Broker betrügerisch handelt und mit dem Preis manipuliert. Die Broker, die eine Lizenz von Regulatoren besitzen, werden sich mit solchen Manipulationen nicht beschäftigen, weil man die leicht sehen und beweisen kann. Und nun betrachten wir die Situation, wenn Sie auf dem Flat-Markt handeln. Nehmen wir an, der Preis wäre zum Zeitpunkt des Schließens praktisch beim Eintrittspunkt (er unterschied sich in 1-4 Punkten), und plötzlich schloss der Broker es, ohne Gewinn zurückzubekommen. Sie werden denken, dass es ein unwesentlicher Impuls war und keinen Betrug seitens des Brokers bemerken, da es für den Broker viel mehr einfacher ist, mit unwesentlichen Abweichungen im Preisbereich ist, und das bemerkt der Trader selten. Gerade aus diesem Grund ist es sehr riskant, auf dem Flat-Markt zu handeln.

Um festzustellen, in welchen Zustand der Markt jetzt ist, ergänzten wir für Sie das System mit dem Indikator, der gerade so heißt „Feststellung der Volatilität des Marktes“ und sich im unteren Bereich der Graphik (im „Keller“) befindet. Er hat Indikationen 1 Мinute und 5 Мinuten, das ist alles, was Sie für Handeln 60-Sekunden-Optionen brauchen.

Der Indikator soll mindestens für 5 Мinuten die Ziffer über 30 zeigen.
Empfehlung: wenn sowohl für 1 Мinute als auch für 5 Мinuten die Ziffer über 30 ist, gilt es als der beste Kennwert.

2. Handeln Sie gegen Trend
Man sollte meinen, es sei eine einfache Regel. Aber viele Trader beginnen hartnäckig Geschäfte zu eröffnen, indem sie dem Haupttrend, der sich auf dem Markt zum Zeitpunkt ihres Handelns bildete, widersprechen.

Wir fügten speziell für Sie sofort 3 Indikatoren zur Feststellung des Trends, und sie liegen von oben nach unten im rechten Bereich des Fensters mit der Hauptgraphik der Reihe nach ihrer Langfristigkeit.

Der oberste Trendindikator zeigt die Preisbewegung sofort nach 3 Parametern (MACD, STR und EMA), jedes von denen hat die Zeilenindikation in Form von Würfeln, die sich rot (der Preis steigt ab) oder grün (der Preis steigt auf). Über den Zeilen sind Spalten, jede von denen entspricht dem Zeitintervall: 1 Minute, 5, 15 und 30 Minuten. Zwei letzte Spalten zeigen 1 und 4 Stunden entsprechend. Für Handeln mit 60-Sekunden-Optionen ist es genug, nur die ersten 2 Spalten berücksichtigen, das sind 1- und 5-Minuten-Kennwerte. Bei der Preissenkung sollen sie rot sein, bei der Preissteigerung - grün. Dabei sollen wir verstehen, dass je mehr Spalten von links nach rechts mit einer Farbe ausgefüllt sind, desto besser ist es – der Preis bewegt sich stärker in Richtung der entsprechenden Farbe.

Der mittlere Trendindikator zeigt die Preisbewegung im Prozentverhältnis. Die Beschreibung dieses Indikators können Sie oben lesen. Jetzt möchten wir Ihre Aufmerksamkeit nur darauf lenken, dass es sich nicht lohnt, die Geschäfte anzunehmen, die diesem Indikator widersprechen. Je höher das Prozent ist, desto stärker ist die Bewegung, dementsprechend, wenn wir sehen, dass der Preis auf 55% aufsteigt und auf 45% absteigt, so ist es weniger vorteilhaftes Signal als wenn dieser Indikator 70% nach oben und 30% nach unten zeigte.

Der untere Trendindikator, auch als Indikator der Feststellung der „Kraft“ der Preisbewegung genannt. Hier ist alles dem ähnlich, was wir über andere Indikatoren schon sagten. Der einzige Unterschied dieses Indikators besteht darin, dass er die höchste Empfindlichkeit auf laufende Preiskennwerte hat, deswegen je die Spalte höher angefärbt ist, desto stärker ist die Preisbewegung. Wir empfehlen die Geschäfte anzunehmen, wenn die 1-Minute-Spalte die Kennwerte von 7 hat (rot oder grün, gemäß dem gesamten Trend und dem ankommenden Signal von Alert) und die Tendenz zur Steigerung der Ziffer hat (z.B., es war 5, dann 6, dann 7 und steigt mit jeder Preisänderung auf).

Die Linie der Trendfeststellung hilft uns den laufenden Trend festzustellen, für die Bequemlichkeit befindet sie sich direkt in der Graphik, die in Form von Kerzen dargestellt ist. Die Linie hat die Indikation aus 3 Farben: blau – der Trend ist auf die Preiserhöhung gerichtet, rot – der Trend ist nach unten gerichtet, und gelb – der Wechsel des laufenden Trends. Je größer der Winkel der Neigung dieser Linie bezüglich der horizontalen Linie ist, desto stärker ist der Trend.

Insoweit Sie sehen, dass die Linie horizontal ist oder sie der horizontalen Lage nah ist, bedeutet es, dass sich der Markt im Flat-Zustand befindet.

Wir nehmen auch die Geschäfte zur Preissenkung nicht an, wenn die Linie blau und nach oben gerichtet ist, und wir nehmen die Geschäfte zur Preissteigerung nicht an, wenn die Linie rot angefärbt ist, und nach unten gerichtet ist.
Achtung! Wir nehmen alle Geschäfte nicht an, wenn die Linie zu diesem Zeitpunkt gelb angefärbt ist.

3. Abweichungen von Kennwerten der Histogramme von der laufenden Preisbewegung
Viele Trader verstehen nicht, warum, z.B., der Preis aufsteigt und wir die grüne Kerze sehen, und sich das Histogramm wandte und sich zum Null-Punkt begibt. Wir erklären: wenn es auf dem Markt die Bewegung nach oben geschieht, und die Neigung des Histogramms nach unten gerichtet ist, bedeutet es, dass sich die Geschwindigkeit des Trendanstiegs allmählich vermindert, und man muss nach den Punkten für den Eintritt zur Preissenkung suchen; wenn es auf dem Markt die Bewegung nach unten geschieht, und die Neigung des Histogramms nach oben gerichtet ist, bedeutet es, dass sich die Geschwindigkeit des Trendfalls vermindert, und man muss nach den Punkten für den Eintritt zur Preissteigerung suchen.

4. Punkte der Unterstützung und des Widerstandes
Die Punkte der Unterstützung sind blaufarbig. Die Punkte des Widerstandes sind rotfarbig. In der Regel strebt der Preis danach, von diesen Punkten in die Gegenseite abzustoßen, wenn auf dem Markt keine starke Preisbewegung zu beobachten ist. Deswegen, wenn Sie sehen, dass es auf dem Markt keine starke Bewegung nach oben gibt, das Signal zur Preissteigerung kam, und die Kerze schon praktisch in rote Punkte des Widerstandes stößt, so ist dieses Signal kaum zuverlässig, und es ist besser, es nicht berücksichtigen oder auf den Durchbruch warten, oder sehen, wie sich der Preis weiter entwickeln wird. Wenn er nach dem Durchbruch weiter aufsteigt, bedeutet es, dass es auf dem Markt zu diesem Zeitpunkt vielleicht ein starker aufsteigender Trend entsteht. Alles genau umgekehrt, wenn der Preis in blaue Punkte des Widerstandes stößt und das Signal zur Senkung kommt.